2:1-Niederlage vs Fürth zum Abschluss einer erfolgreichen Saison

Beim Regionalligisten FV Illertissen ist die Luft etwas raus. Zum Abschluss der Saison gab es nämlich bei der Zweitvertretung der SpVgg Fürth eine 1:2 (0:0)-Niederlage.

Danach hatte es bis zur Halbzeit gar nicht ausgesehen, denn beide Mannschaften hatten kaum torgefährliche Aktionen. Lediglich Routinier Daniel Adlung hätte fast getroffen (8.), doch seine Flanke rollte ohne Berührung an den Pfosten. Bei den Illertissern fehlte in der Folge einfach die Präzision im Abschluss, sowohl bei Liam Omore als auch bei Daniele Gabriele.

Dafür machten es die Gastgeber Sekunden nach dem Anpfiff zur zweiten Hälfte besser. Daniel Adlung flankte von der Eckfahne aus nach innen und Sebastian Müller konnte fast unbedrängt zum 1:0 einköpfen. Das schien wie ein Wachruf auf die Illertisser zu wirken, doch mehr als zwei Halbchancen für Tobias Rühle und Daniele Gabriele ergaben sich nicht. Bei den Fürthern war Lucien Littbarski, zur Pause eingewechselt,  der Sohn von Ex-Nationalspieler Pierre Littbarski, ein Aktivposten. Er scheiterte bei seinen Dribblings aber zwei Mal an Torhüter Felix Thiel bei dessen Abschiedsvorstellung. Turbulent wurde es schließlich in der Schlussphase. Zunächst konnte der Bruder des Fürther Zweitligaprofis Branimir Hrgota, Marin, nach schönem Steckpass zum 2:0 einschießen. Die Ilertisser gaben sich trotzdem noch nicht geschlagen, kamen prompt durch Furkan Kircicek zum 2:1 Anschlusstreffer (90.+1). Tobias Rühle bot sich sogar kurz darauf noch die Riesenchance zum Ausgleich, als ihm der Ball am Fünfmeterraum vor die Füße fiel. Torhüter Simon Hofmann verhinderte aber das 2:2 mit einem tollen Reflex.

Petr Ruman (Trainer SpVgg Greuther Fürth II): „Man hat gemerkt, dass beide Mannschaften keinen großen Druck hatten und auch Fußballspielen wollen und spielerische Elemente setzen. Ich fand unsere Leistung gut. Man hat gesehen, dass die Jungs Spaß haben, auf dem Platz zu stehen. Ich empfinde es als guten Abschluss der wirklich guten Saison – vor allem der Rückrunde. Es freut mich auch für die Jungs, dass Sie mit einem positiven Erlebnis in die Pause gehen.“

Holger Bachthaler (Trainer FV Illertissen): “ Insgesamt hatten wir zu wenig Durchschlagskraft nach vorne. Gegen Ende kamen wir zwar noch zu der einen oder anderen Möglichkeit, der Sieg für Greuther Fürth geht aber schon in Ordnung. Für uns ist es schon bitter, mit zwei Niederlagen die gute Rückrunde zu beenden. Jetzt müssen wir nach vorne schauen, uns gut erholen und in der neuen Runde uns hoffentlich wieder besser präsentieren.“

FV Illertissen: Thiel – Fundel, Jeck, Neuberger – Omore (81. Held), Sejdovic, Zeller (36. Herzig), Gölz (71. Kircicek) – Gabriele (59. Milic), Helmer (59. Rühle), Glessing

von Herrmann Schiller / Foto: Nikita Schleicher